– Fazit & Bewertung am Ende –

Das Takumi Nine Sapporo in der Oranienburger Vorstadt Berlins befindet sich in unmittelbarer Nähe der U-Bahnstation “Naturkundemuseum” und ist auch fußläufig von der S-Bahnstation “Nordbahnhof” zu erreichen. Im Eingangsbereich erwartet Gäste hier Situationsbedingt ein Desinfektionsspender und Tücher. Im Restaurant selbst gibt es mehrere Sitzbänke und Tische, so das etwa Platz für 6-8 kleine Gruppen ist. Dazu gibt es im Innenhof einen Außenbereich mit Sitzplätzen, wo sich auch die Toilette befindet.

Kartengestaltung

Die Karte ist sehr übersichtlich. Das ist wohl das beste Adjektiv um es zu beschreiben. Bestehend aus zwei (2) Seiten findet man auf der Vorderseite alle Hauptspeisen unterteilt in Miso, Shoyu und Tan Tan Ramen. Die Getränke und Vor-und Nachspeisen befinden sich auf der Rückseite. Die Preise und Schärfe stehen an jedem Produkt direkt dabei, genauso wie die Möglichkeiten zu veganen oder vegetarischen Varianten. Die Preisgestaltung sehen wir dabei als angemessen an. Man kann hier Ramen für unter 10€ bekommen, oder auch für mehr als 15€. Normalerweise ist spricht es für ein Restaurant, nicht zuviele Items auf der Karte zu haben, da dies auf eine Spezialisierung der restlichen Gerichte hinweist, was sich bei unserem Besuch auch noch Bewahrheiten sollte.

Die Vorderseite der Speisekarte im Takumi Nine Sapporo

Geschmack

Unsere bestellten Ramenportionen kamen nach gut 20 Minuten an den Platz. Wir entschieden uns für 1x Miso, 1x Shoyu und 1x Tantanramen. Alle Gerichte waren sehr ansprechend angerichtet und hatten beim servieren eine gute Temperatur. Besonders das Tantanramen, was in unserer Bestellung das einzige vegetarische war, sah nach sehr viel Mühe aus, da man nicht nur ein liebloses Tofustück als Beilage servierte, sondern frittiertes Tempura vermutlich aus einer Kohlvariante. Generell sahen aber alle Gerichte ansprechend aus und schmeckten auch überdurchschnittlich. Die Schärfeangabe mit “2 Chilieschoten” in der Speisekarte konnten wir allerdings nur bedingt nachvollziehen. Jemand der gerne Scharf isst, sollte keine Probleme haben das Gericht vollständig zu essen. Ein Minuspunkt könnte hier für Fleischliebhaber dabei sein: Im Restaurant wird zu allen Ramenspeisen höchstens Hühnchenfleisch angeboten. Anderes Fleisch kann man nur bei den Vor- oder Nachspeisen erwarten.

Getränke werden leider keine selbstgemachten angeboten. Dafür aber Ramune, Kirin Ichiban oder ganz klassisches Sake.

Service, Ambiente & Sanitäreinrichtungen

Der Service war in Ordnung. Uns wurden schnell Karten gebracht und auch die Getränkebestellung wurde kurz danach aufgenommen. Die Servicekräfte helfen auch gerne bei der Auswahl. Die Bezahlung ist sowohl Bar als auch mit Karte möglich. Der Innenhof, der bei gutem Wetter für Gäste geöffnet ist, ist groß und logischerweise auch für die anderen Hausbewohner offen. Immerhin bekommt man hier ein wenig Ruhe vor dem Straßenlärm. Ebenfalls befindet sich der zugegeben: etwas klein geratene Toilettenraum im Innenhof. Um auf Toilette zu gehen, musste man sich einen Schlüssel holen und diesen, nach erfolgreichem Geschäft, wieder abgeben. Das kann man definitiv besser lösen!

Im Restaurant selber, hat man viele schöne Einrichtungsgegenstände, ein angenehmes Ambiente und sehr passende Bilder. Im Innenraum hat man manchmal auch die Möglichkeit einen kleinen Einblick in die Küche zu bekommen.

Fazit

Das Restaurant Takumi Nine Sapporo ist einen Besuch Wert und bereitet vor allem für Veganer und Vegetarier viele Optionen zu. Man kann hier auf jeden Fall mit den besten Ramenrestaurants Berlins mithalten. Als Besucher erwartet einen hier eine freundliche Bedienung, leckeres Essen und angemessene Preise. Auf Toilette, sollte man aber möglichst wo anders gehen.

Auswahl: 7/10

Geschmack (Essen): 9/10

Geschmack (Trinken): 5/10

Einrichtung: 8/10

Sanitäranlagen: 3/10

Lage: 8/10

Gesamt: 7/10