Die Start-Up Szene erobert nicht nur Berlin sondern schon fast die ganze Welt. Und mit dieser Entwicklung drängen auch neue Ramenproduzenten auf den Markt. Einen dieser, haben wir getestet und stellen ihn heute vor. Dabei handelt es sich um “Protein-Ramen” Hersteller: “Rebel Ramen”

Rebel Ramen ist eine seit Anfang 2019 existierende Firma, die über das Crowdfunding Portal “Kickstarter” ihre Anfänge gefunden hat. Und das sogar ziemlich schnell. Die Kampagne war bereits nach einem Tag vollständig finanziert und konnte bis zum Ende über 1800 Unterstützer gewinnen. Bis heute hatten sie einige Zeit ihr Produkt weiterzuentwickeln und das haben wir getestet.

Um genau zu sein beziehen wir uns auf das “Rebel Ramen Spicy Falvour”. Eigentlich konnte man alle Produkte von Rebel Ramen nur in Nordamerika bestellen und liefern lassen. Inzwischen kann man keine Nudeln der Firma mehr kaufen, da der Shop offline ist. Das Produkt kommt in einem Karton in dem mehrere Ramenpappschüsseln sind. Die Nudeln sind schwarz und haben bereits eine Form, die für Ramen sehr unüblich ist. Die Gewürze sind in einer Extra Plastiktüte und werden nach dem aufgießen mit kochendem Wasser zu den Nudeln getan.

Bereits der Geruch ist deutlich gewöhnungsbedürftig. Die Brühe mit den Gewürzen riecht nach einer undefinierbaren Schärfe, die mit Chillie oder Wasabi zumindest wenig zu tun hat. Auch die Nudeln wirken wenig appetitlich. Einer der wenigen Gründe, diese Nudeln zu kaufen, ist der Nährstoffanteil. Mit den Nudeln aus schwarzen Bohnen erreicht man eine ungeheuer große Menge Protein, für verhältnismäßig wenig Kalorien.

Nun aber zum wichtigsten: Dem Geschmack. Und davon kann ich leider nichts gutes berichten. Die Nudeln sind ohne die Gewürze fast geschmacklos, aber leider werden auch mit den Gewürzen die Nudeln nicht besser. Da ich selber Kraftsport betreibe, fand ich die Idee von Proteinnudeln sehr sehr gut. Aber dass ein so großer Haken am Faktor “Geschmack” hängt, ist extrem schade.

Auch mit den Gewürzen schmecken die Nudeln im besten Fall gerade so gut, dass ich sie essen würde um nicht verhungern zu müssen. Definitiv aber nicht freiwillig. Vermutlich ist das auch der Grund, warum das eigentlich innovative Start-up den Bach runter gegangen ist:

Geschmackslosigkeit

Gesamtbewertung: 3/10

Die 3 Punkte ergeben sich aus 2 Punkten für sehr gute Nährwerte und einem Punkt für die schöne Verpackung. Schade!